image1 image2 image3
logo

Das Grubenfeld der Schachtanlage Königsborn

Der 24. November 1873 gilt als der Geburtstag des Steinkohlenbergwerks Königsborn. Brauchte die Saline Königsborn für die Siedung des Salzes zunächst Holz und später dann Steinkohlen, vorwiegend  aus dem Hörder Revier, so beschloss man am 28. Juni die Teufe von Schacht I, um wirtschaftlicher mit eigener Kohle produzieren zu können.

Das Grubenfeld betrug zur Gründung etwa 8 Millionen m². Es verdoppelte sich aber im gleichen Jahr auf rund 16 Millionen m² durch den Zukauf von weiteren Feldern im Osten. Im Jahre 1932 betrug die Berechtsame Königsborn

auf Steinkohle          32 219 400,618 qm

und auf Sole           24 079 000,000 qm.

Es wird sicher nicht viele Zechen gegeben haben, bei der das Direktionsgebäude nicht  in Schachtnähe stand. Bedingt durch den vorherigen Salinenbetrieb war der Direktionssitz mitten in Königsborn. Das Gebäude beherbergt heute das Amtsgericht.

 

Ein Grubenbild aus der Festschrift zum 75. jährigem Jubiläum  1949

Dargestellt ist die 4.Sohle sowie die angrenzenden Grubenfelder

 

Das gleiche Grubenbild dann 30 Jahre später. Der Verbund mit dem Hammer Bergwerk Heinrich Robert war vollzogen und Königsborn baute, leider erfolglos, im Monopol III Feld. Schuld daran waren die vielen geologischen Störungen,  die zwar vorher erahnt, aber nicht in diesem Ausmaß erwartet wurden.

 

 

 

Hier ist die 6. Sohle, die tiefste des Bergwerks, dargestellt.

2017  zeche-koenigsborn.de   globbers joomla templates